Personendaten


Bamberger Moses Löb, Dr.

Nachname
Bamberger
Vorname
Moses Löb (Moshe Ayre)
Geburtsdatum
03.12.1902
Geburtsort
Bad Kissingen
Adresse

Promenadestraße 5c (heute 17)

Beruf/Ämter
Rabbiner, Schulleiter
Emigration/Deportation

1939 emigriert nach England

Sterbeort/Sterbedatum
Gateshead -1960

Biografie


Moses Löb Bamberger wurde am 3. Dezember 1902 als Sohn des Rabbiners Seckel Bamberger und dessen Frau Nannette geb. Bamberger in Bad Kissingen geboren. Nach dem Besuch der Kissinger Realschule zwischen 1912 und 1918 legte er an der Kreis-Oberrealschule Würzburg Ende April 1921 sein Abitur ab. Er studierte an der Universität Würzburg (1921), der Universität Berlin (1921-1924), dem Berliner Rabbinerseminar sowie der Universität Gießen (1924-1925), an der er bei Rudolf Strothmann promovierte. Sein Diplom erhielt er dort am 10. August 1928 ausgehändigt. Seit dem Frühjahr 1928 lebte er wieder bei seinen Eltern in Bad Kissingen. 

1929 trat er als Nachfolger des hochverehrten Rabbiners Dr. Jonas Bondi seine erste Stelle als Bezirksrabbiner und Schulleiter in Mainz an, die er bis 1938 ausübte. Als Moses Löb und sein Bruder Simon im November 1938 nach Bad Kissingen kamen, um am vierten Todestag das Grab des Vaters zu besuchen, wurden sie zusammen mit ihrer Schwester Kela Bamberger in der Pogromnacht verhaftet. Am Nachmittag des 10. Novembers kettete man die beiden Rabbiner zusammen mit anderen Kissinger Juden wie Schwerverbrecher aneinander und trieb sie vom Amtsgerichtsgefängnis durch die Stadt zum jüdischen Friedhof. Die Söhne des ehemaligen Kissinger Rabbiners baten die Polizeibeamten, ihnen diese Entehrung und Demütigung doch zu ersparen, und versprachen ihnen dafür, nicht zu fliehen. Die Polizeibeamten gingen auf ihre Bitte jedoch nicht ein. Am Friedhof angekommen, mussten sie mit den anderen jüdischen Gefangenen an einer von den Polizisten bezeichneten Stelle die Erde ausheben. Die Kissinger Polizei glaubte nämlich in Erfahrung gebracht zu haben, dass „vor einiger Zeit verschiedenes, belastendes Material“ im jüdischen Friedhof vergraben worden sei. Statt des erwarteten „belastenden Materials“ fand die Polizei aber lediglich eine Reihe von unbrauchbar gewordenen Büchern und Thorarollen, die nach jüdischem Brauch in einem eigenen Grab beigesetzt worden waren. Nach Beendigung der Grabung wurden die jüdischen Gefangenen wieder Hand an Hand gekettet und auf entwürdigende Weise zum Amtsgerichtsgefängnis zurückgeführt. Moses Löb und Simon Bamberger wurden sogar noch auf zynische Weise gezwungen, eine Kurtaxe für ihren Aufenthalt in Bad Kissingen in Höhe von 10 Reichsmark zu zahlen. Anschließend wurden die beiden Brüder von Bad Kissingen aus in das KZ Dachau deportiert, später aber wieder freigelassen.

1939 entschloss sich Moses Löb zur Emigration nach England, wo er in Nottingham eine Anstellung als Rabbiner fand. 1944 gründete er die Jewish Boarding School / Jeschiwa in Gateshead, deren Leiter er auch war. Er starb dort 1960.

27_Moses Loeb Bamberger im Familienkreis 1924
Moses Loeb Bamberger im Familienkreis 1924


Quellenangaben


Die Angaben sind entnommen aus: Hans-Jürgen Beck, Kissingen war unsere Heimat, Stand April 2017,  S.432ff
Biographische Datenbank Jüdisches Bad Kissingenexterner Link
Schülerakte Jack-Steinberger-Gymnasium

Bildnachweise


beide Fotos © Dr. Shaul Yutav, Tel Aviv



Zurück zur Liste