Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK

Personendaten


Adler Hirsch

Nachname
Adler
Vorname
Hirsch
Geburtsdatum
15.02.1875
Geburtsort
Kleinsteinach
Weitere Familienmitglieder

Eltern: Nathan und Kalmana Adler geb. Schlenker
Geschwister: Klara verh. Lippmann und Jeanette
Ehefrau: Therese geb. Rosenthal
Kinder: Karl, Johanna, Lotte, Suse Adler

Adresse

Theresienstraße 5b (heute 10)/ Hartmannstraße 5

Beruf/Ämter
Manufakturwarenhändler
Emigration/Deportation

1939 emigriert nach Scheveningen
1942 deportiert nach Auschwitz

Sterbeort/Sterbedatum
Auschwitz - genaues Todesdatum unbekannt

Biografie


Hirsch Adler wurde am 15. Februar 1875 als sechstes von elf Kindern des Kaufmanns Nathan Adler und seiner Ehefrau Kalmana Schlenker in Kleinsteinach geboren. Eine Zeit lang arbeitete er in Frankfurt am Main in der Textilbranche. Im Oktober 1911 heiratete Hirsch Adler in Bad Kissingen die zwölf Jahre jüngere Therese Rosenthal und übernahm das Wäsche- und Manufakturwarengeschäft der Schwiegereltern in der (damaligen) Theresienstraße 1. Einige Häuser weiter, in der Theresienstraße 5b (heute Nr. 10), war auch die erste Wohnung, in der die Familie Adler bis 1932 lebte.

Haus Hirsch Adler
Zwischen 1911 und 1932 hatte Hirsch Adler mit seiner Familie eine Wohnung in diesem Anwesen in der Theresienstraße
Dem Ehepaar wurden zwischen 1912 und 1920 vier Kinder geboren. Die Einnahmen aus dem Geschäft reichten kaum aus, um den Lebensunterhalt der großen Familie zu sichern, zu der zeitweise auch Hirsch Adlers Schwiegermutter und seine Schwester Jeanette gehörten. Deshalb war Hirsch Adler vor allem in den Wintermonaten gezwungen, in den Nachbardörfern seine Waren zu verkaufen.

Durch den Boykott der jüdischen Geschäfte im April 1933 wurde die finanzielle Lage der Adlers noch schwieriger. Nachdem die drei älteren Kinder Bad Kissingen verlassen hatten, zog Hirsch Adler mit seiner Frau, der jüngsten Tochter Suse und seiner Schwester im September 1936 in die Promenadestraße, Anfang November 1938 dann in die Hartmannstraße 5. Nach der Reichspogromnacht vom 9. November wurde Hirsch Adler wie viele Kissinger Juden verhaftet und in das KZ Dachau gebracht. Von dort kehrte er - so berichtete später seine Enkelin Tirza Cohen – gedemütigt und deprimiert zurück. Er hatte im Ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft, war verwundet worden und habe nicht begreifen können, was jetzt geschah. Unmittelbar nach seiner Rückkehr aus Dachau habe er all seine Bücher weggeworfen und gesagt, er sei nicht länger in der Lage, deutsche Dichtung und Literatur zu lesen.

Hirsch Adler versuchte, sich in den Niederlanden in Sicherheit zu bringen, und fuhr im Februar 1939 zur Hochzeit seiner Tochter Lotte nach Scheveningen, die bereits seit 1934 dort arbeitete. Es gelang ihm auch noch, im Juli 1939 seine jüngste Tochter Suse aus Kissingen nachzuholen, bevor er im Dezember 1940 allein nach Almelo umzog. Doch auch die Flucht nach Holland konnte Hirsch Adler und seine Tochter Suse nicht retten. Er wurde im Jahr 1942 vermutlich von Westerbork aus ins KZ Auschwitz deportiert und kam dort ums Leben. Als Todesdatum gilt der 19. Oktober 1942.

(Marlies Walter)

2_Familie Hirsch Adler
Familie Hirsch Adler


Quellenangaben


Bildnachweise


© Tirza Cohen
Wohnhaus © Foto Rudolf Walter



Zurück zur Liste