Personendaten


Apolant Edgar jun., Dr.

Nachname
Apolant
Vorname
Edgar (Sigmund)
Geburtsdatum
13.07.1894
Geburtsort
Posen
Weitere Familienmitglieder

Eltern: Edgar und Emma Apolant geb. Wolff
Geschwister: Eva verh. Schröder 
Ehefrau: Valeska geb. Feuersta(c)k, 2.Ehefrau Hilda geb. Güssefeld, 3. Ehefrau Freja Inga Stokkebyen
Tante: Ella Apolant

Adresse

Menzelstraße 8

Beruf/Ämter
nach 1929 Leitung des Hauses Apolant
Emigration/Deportation

September 1936 emigriert in die USA

Sterbeort/Sterbedatum
New Hempstead, Rockland, NY - 19.11.1956

Biografie


Edgar Sigmund Apolant kam am 13. Juli 1894 in Posen als Sohn von Edgar sen. und Emma Apolant geb. Wolff zur Welt. 

1903 zog er mit seinen Eltern nach Bad Kissingen. Nach Absolvierung seines Militärdienstes, bei dem er es bis zum Leutnant der Reserve brachte, studierte Edgar Sigmund Apolant in München, Berlin und Würzburg Medizin. Im Juni 1923 heiratete er die 1897 in Oppeln geborene Valeska Feuerstak, die wie er 1922 an der Universität Würzburg promoviert wurde, in Bad Kissingen die Ehe. Doch die Eheleute lebten sich rasch auseinander und so endete ihre Ehe bereits 1926 nach nur wenigen Jahren. Nach seiner Scheidung heiratete Edgar Sigmund Apolant noch im selben Jahr die evangelische Wiesbadenerin Hilda Güssefeld (*1894). Edgars Eltern waren mit ihrer Familie zum protestantischen Glauben konvertiert. Zu seinen jüdischen Wurzeln hatte der Kissinger Arzt ein sehr distanziertes Verhältnis, wie seine Frau Hilda gegenüber ihrer Schwägerin Eva Schröder 1962 betont: „Edgar war in seiner ganzen Einstellung, wie ja Ihr Alle, so vollkommen un-jüdisch [,] daß er der Ansicht war, daß die Kinder [frei] von jeder Diskriminerung und jedem Minderwertigkeitsgefühl ihr Leben leben sollen.“ So verschwieg er seinen Kindern zu seinen Lebzeiten seine und damit auch ihre jüdischen Wurzeln ( Sta Wü: Nachlass Deeg, Akte 127, zitiert nach Hans-Jürgen Beck, Kissingen war unsere Heimat). 

1929 übernahm er nach dem Tod seines Vaters die Leitung des Sanatoriums Apolant und lebte die folgenden Jahre während der Kursaison in Bad Kissingen, die restliche Zeit des Jahres in Berlin. Das Sanatorium Apolant war damals eines der modernsten und luxuriösesten Sanatorien für innere Erkrankungen und Diätkuren.

Doch die sich immer weiter zuspitzende politische Lage in Deutschland ließ Edgar Sigmund Apolant keine andere Wahl mehr, als in die USA auszuwandern. 1936 wurde er von Freunden, die in Berlin in einem Minsterium arbeiteten, gewarnt, dass seine Verhaftung unmittelbar bevorstünde. Der Arzt nahm diese Warnung sehr ernst und verließ Bad Kissingen. Er ging Ende September 1936 in Antwerpen an Bord der "S.S.Gerolstein", die im Oktober New York erreichte. Im Dezember 1938 heiratete er in Mount Vernon, NY seine dritte Frau Ida Freja Inga Stokkebyen, die in Reval/Estland geboren war. 1940 lebten sie in San Bernardino in Kalifornien. 1943 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft und starb am 19. November 1956 in New Hempstead, Rockland, NY im Alter von 62 Jahren.

10_Sanatorium-Dr.-Apolant-Bad-Kissingen,-Menzelstraße-8-
Sanatorium Apolant, Menzelstraße 8
11_Sanatorium-Dr.-Apolant
 Werbeanzeige im Bad Kissinger Adressbuch 1928/30

                                                                                                                                                                                                                 


Quellenangaben


Bildnachweise


Foto © Alemannia Judaica Bad Kissingen
Werbeanzeige Kissinger Adressbuch 1928/1930 © Stadtarchiv Bad Kissingen



Zurück zur Liste